Schlagwort-Archiv: Diablo 3

TeamSpeak 3 27.03.2014 080848.bmp

Diablo 3: Reaper Of Souls: Dieser Comic-Trailer ist viel besser

Die etwas sehr teure Erweiterung zu Diablo 3 ist endlich da. Reaper Of Souls bringt ein bisschen neue Inhalte für einen stattlichen Preis. Darum soll es an dieser Stelle aber nur am Rande gehen, denn mit einem grandiosen Comic-Trailer wird der echte Trailer zum DLC ein bisschen auf die Schippe genommen. Tja und eigentlich gefällt der Comic-Trailer auch direkt viel besser. Sorry Blizzard.

Diablols: Reaper of souls (Comic Trailer)

Diablo 3: Reaper of souls (Original Trailer)

Verkaufsrekord Diablo 3

Diablo 3 Gameplay-Video für die Playstation 3 veröffentlicht

Verkaufsrekord Diablo 3

Dass es eine Diablo 3 Version für die Playstation 3 geben wird, war meine persönliche WTF-Meldung der Sony-Pressekonferenz. Blizzard kooperiert bei dem Game zusammen mit Sony und bringt das Hack and Slay Game, auf das die Fans 12 Jahre warteten, auf die Konsole. Die Erwartungen an Diablo 3 waren im letzten Jahr riesig. Der Trubel auch, doch die Enttäuschungen über das tatsächlich vorgestellte Spiel waren leider ebenso groß. Unausgereift und nicht richtig balanciert war das Spiel zum Start. Einige Klassen waren stärker als andere und Gegner in der Stufe Inferno waren überstark.

Die PC-Version wurde mittlerweile sehr stark gepatcht und überarbeitet und ich habe mich in die Neuerungen selbst noch nicht hereingefunden und nun ist es an der Zeit, die Erfahrungen der Vollpreiskäufer-PC-Testspieler auf die Konsole zu übertragen. Blizzard hat nun ein erstes Gameplay-Video präsentiert, das uns die altbekannte Diablo 3 Spielkulisse mit der Konsolensteuerung demonstriert.

Verkaufsrekord Diablo 3

Spielerzahl bei Diablo 3 massiv eingebrochen: Gründe? [PC]

Laut einer internen Statistik von Xfire, ist der neuste Knaller von Blizzard – Diablo 3 – schon lang nicht mehr auf der Liste der beliebtesten Spiele der Hobbyzocker. Die Spielerzahl soll in den letzten Wochen vielmehr dramatisch eingebrochen sein. Doch woran liegt das?

Auch ich konnte in meiner Freundesliste beobachten, dass von denen, die ich dort aufgenommen hatte, nur noch sehr wenige online sind. Einmal waren sogar gar keine Freunde im Spiel, obwohl Abends immer mal 10-12 da waren. Als Grund sehe ich das Spielsystem an sich. Ich spiele derzeit auch kaum, weil ich nicht mehr weiterkomme. Für mich ist es oftmals sehr langweilig Quests immer und immer wieder zu spielen, damit ich irgendwelche Gegenstände verkaufen kann. Es fordert mich nicht. Derzeit stecke ich bei Inferno im zweiten Akt fest und bin dort auch schon mehr als einmal gestorben. Das frustriert, weil die Dropraten vor den Patches so schlecht waren, dass ich bis zu Inferno keine guten Gegenstände sammeln konnte.

Ob die Gründe bei anderen ähnlich liegen, weiß ich nicht. Viele meiner Freunde spielen jetzt auch schon seit Hell nicht mehr, weil es sie langweilt, eine Geschichte nochmal durchzuspielen, die sie bereits kennen. Hier hätte Diablo ruhig etwas variabler sein können. Wären die Schwierigkeitsgrade in einem Spielgeschehen untergebracht gewesen und am Ende des schwierigsten Teils hätte man Diablo besiegt, wäre die Motivation vermutlich etwas größer.

Wo nun aber die einzelnen Gründe der Spieler liegen mögen, Blizzard muss sich nun überlegen, wie sie auf diese Situation reagieren. Demnächst soll der PvP Modus kommen, bei dem Spieler gegeneinander antreten können. Ob das die verlorenen Schäfchen zurückbringt bleibt abzuwarten. Zumindest kurzfristig könnte das funktionieren.

Spielt ihr Diablo 3? Wo hängt ihr gerade fest? Spielt ihr auch noch aktiv, oder habt ihr andere Spiele, die derzeit interessanter sind?

Quelle

diablo3 mönchin

Erster Eindruck: Diablo 3 Patch 1.0.3 – Sterben tut jetzt richtig weh, im Coop leichter [PC]

Ich hatte gestern die Möglichkeit Diablo 3 mit dem akuellen Patch anzuspielen und zu testen. Einige Dinge sind mit positiv und einige Dinge negativ aufgefallen. Die Änderungen hatte ich euch gestern ja bereits aufgezählt, allerdings gibt es zu diesen noch sehr viel umfangreichere Änderungen, die ihr in den Patchnotes lesen könnt und auch solltet. Einige Dinge machen sich sehr bemerkbar.

Die Gold- und Materialkosten für die handwerkliche Herstellung aller Gegenstände von Stufe 1 bis 59 wurden um 50-75% reduziert.

Die Gold- und Materialkosten zum Kombinieren von Edelsteinen der Stufe 2-8 wurden drastisch reduziert.”

Der Juwelenschmied ist sehr viel billiger!

Gestern habe ich bestimmt eine Stunde lang nur Juwelen geupgraded.

Dropraten und Qualität der Gegenstände:

Inferno – Akt I

  • iLvl 61: 17.7%
  • iLvl 62: 7.9%
  • iLvl 63: 2.0%

Es droppen definitiv bessere Gegenstände, sodass es Sinn macht auch schon in Inferno zu farmen, statt in Hell rumzulungern.

Was sich extrem bemerkbar macht:

  • Die Reparaturkosten für Gegenstände zwischen Stufen 53 und 60 wurden erhöht.
  • Der Magiefundbonus wirkt sich nicht mehr auf das Plündern von zerstörbaren Objekten in der Umgebung aus. Dazu gehören zum Beispiel Truhen, Fässer, Vasen, Töpfe und Leichen.
  • Zerstörbare Objekte können nun keine Gegenstände mehr enthalten und haben nur eine kleine Chance, bei ihrer Zerstörung Gold zu hinterlassen.

Sterben auf Inferno tut weh! Sterben auf Inferno tut richtig weh! Man findet weniger magische Gegenstände, gefühlt auch weniger Gold und eine Komplettreparatur kostet bei mir mal eben zwischen 15.000 und 20.000 Gold. Vorher waren es um die 4000 Gold. Das tat zwar auch ein bisschen weh, war aber verkraftbar.  Momentan kann ich meine Mönchine nicht weiterspielen, weil ich nicht mehr genug Gold habe, um sie im Ernstfall zu reparieren. Da ich mir auch immer noch keine bessere Waffe leisten konnte, sterbe ich derzeit immer noch überdurchschnittlich oft und muss deswegen oft zur Reparatur.

Es scheint also, als müsse ich trotz allem in Hell erst einmal Gold farmen, damit ich in Inferno weiterspielen kann. Das ist ärgerlich und frustrierend, aber es geht nicht anders.

Im Kooperations-Spiel ist es jetzt etwas leichter geworden. Zwar gibt es immer noch Gegner bei denen man nach einem Schlag tot ist, diese sind aber weitaus seltener geworden. Zum Glück. Ich komme mir mit meiner Mönchine mittlerweile nicht mehr wie ein Opfer vor sondern kann auch ein bisschen was austeilen.

Trotz allem. Nach dem 10. Tod vergeht einem bisschen die Lust. Die Gegenstände, die im Spiel droppen reichen bei Weitem nicht aus, das Spiel zu schaffen. Das Auktionshaus ist weiterhin unumgänglich und dort sind die Preise extrem hoch. (Eine passende Waffe für meinen Char kostet mal eben 2 Mio Goldstücke).

Aber gesamt gesehen hat der Patch viel verbessert. Vor allem sorgt er jetzt dafür, dass ich mehrere Charaktere spielen muss, damit mein höchster Charakter in der Geschichte weiterkommt.

 

Einfach aufgebaut um auch auf der Konsole zu punkten: Diablo 3

Endlich! Großer Diablo 3 Patch geht live und ändert eine ganze Menge

Ich hatte euch vor einiger Zeit ja vom großen Patch berichtet, der einige Dinge in Diablo 3 ändern würde. Dieser Patch ist live gegangen und ich bekam heute morgen die Meldung eines Updates. Folgende Dinge sind nun geändert:

Neue Dropquoten

Die neuen Dropquoten sollen helfen, dass Spieler für den normalen Spielverlauf nicht aufs Auktionshaus angewiesen sind. Vorher war die Qualität der Gegenstände vom gespielten Akt abhängig. So war es teilweise für den Spieler lukrativer in Hell den vierten Akt mehrfach zu spielen, als zu Inferno zu wechseln. Das soll jetzt geändert werden und im ersten Akt Inferno soll es auch sehr gute Items geben. Trotzdem kann man natürlich auch weiterhin im Akt 4 in Hell verweilen. Das ist aber eigentlich ja langweilig, nicht wahr?

Legendarys werden besser

Bislang habe ich im ganzen Spiel erst zwei Legendarys gefunden und beide waren solala bis mies. Dafür dass diese Gegenstände so selten sind, haben sie meist keinen Vorteil den blauen und erst recht nicht den gelben Gegenständen gegenüber. Diese sollen nun verbessert werden.

Der Nephalem-Unterschied

Mit Level 60 bekommt man eine Fähigkeit, die das Weiterspielen auch mit einem 60er Charakter interessant macht. Mit der Fähigkeit “Mut des Nephalem” steigt die Gold- und Magic-Find Rate bei jedem seltenen Gegener den man tötet. Diese Fähigkeit bufft bis zu fünf Mal. Kämpft man mit einem 5er Buff gegen einen Boss bekommt man garantiert zwei gelbe Gegenstände. Meistens kämpfen 60er nur bis zu einem Boss und dann nicht mehr weiter.

Hier kommt nun die Änderung, dass ein Boss nur noch einen gelben Gegenstand droppt (es können auch mehrere sein, aber nur einer ist garantiert) und seltene Gegener und Champions ebenfalls einen garantierten seltenen Gegenstand. Damit soll auch der Kampf neben den Bossen attraktiver gemacht werden. (Die Fähigkeit ist übrigens extrem genial)

Kein Monsterschadensbonus in kooperativen Spielen

Wenn man in Diablo 3 zusammen in einer Gruppe spielte, änderte sich mit der Zahl der Gruppenmitglieder nicht nur die HP-Zahl der Monster, sondern auch der Schaden, den diese machten. Das führte dazu, dass die Leute lieber im Single-Player-Modus spielten. Rein logisch gesehen ändert der Schaden sich nicht, je mehr Gegner gegen jemanden kämpfen, daher wird dieser Bonus herausgenommen. Die Monster werden also weiterhin mehr HP haben, aber nicht mehr härter draufschlagen als im Singleplayer.

Schwierigkeiten werden in Inferno angepasst

Es scheint zwischen Akt 1 und Akt 2 in Inferno eine größere Kluft zu liegen, die man nun anpassen möchte. Der Unterschied zwischen dem ersten und zweiten Akt soll nicht mehr so groß sein. Am ersten Akt möchte man allerdings nichts mehr verändern, sondern die darauffolgenden angleichen.

Graveyard-Zerging wird teuer

Graveyard-Zerging möchte man nicht unterbinden aber unattraktiver machen. Dafür werden die Reparaturkosten in Level 60 drastisch erhöht.

Angriffsgeschwindigkeit wird weniger wichtig

Die Angriffsgeschwindigkeit ist derzeit ein sehr dominanter Wert und macht mittelmäßige Ausrüstung zu wahren Wunderwaffen. Das soll in Zukunft geändert werden. Hierzu sollen Ausrüstungsgegenstände vermutlich mit geringerer Angriffsgeschwindigkeit ausgestattet werden oder der Modifikator geändert werden. Für eine Lösung hat man sich hier noch nicht entschieden.

Juwelenschmied wird SEHR VIEL billiger

Der Juwelenschmied war bislang überhaupt nicht wichtig. Steine bekam man billiger im Auktionshaus. Jetzt wird der Juwelenschmied SEHR viel billiger.

Um einen “Perfekt Quadratisch”en Edelstein zu machen braucht man bislang 3 Quadratische, 20000 Gold und 2 Folianten. Jetzt braucht man nur noch 2 Quadratische, 100 Gold und 2 Folianten.

Klassenanpassungen

Klassen werden weiter modifiziert, damit es keine “schlechteren” und “besseren” Gruppenzusammenstellungen gibt. Die meisten Änderungen sollen aber in einem späteren Patch kommen.

Und sonst noch?

Bugfixes, Verbesserungen am AH, Optimierungen. Kleinkram eben.

Diablo PAtch

Großer Patch ändert viele grundlegende Dinge in Diablo – ein Überblick [PC]

In Diablo 3 ist vieles noch nicht richtig ausbalanciert. Das merkt man, je weiter man im Spielgeschehen fortschreitet. Darum wird es diesen Monat einen Patch geben, der einiges geradedrückt. Hier eine kleine Übersicht der teilweise tiefgehenden Veränderungen.

Neue Dropquoten

Die neuen Dropquoten sollen helfen, dass Spieler für den normalen Spielverlauf nicht aufs Auktionshaus angewiesen sind. Vorher war die Qualität der Gegenstände vom gespielten Akt abhängig. So war es teilweise für den Spieler lukrativer in Hell den vierten Akt mehrfach zu spielen, als zu Inferno zu wechseln. Das soll jetzt geändert werden und im ersten Akt Inferno soll es auch sehr gute Items geben. Trotzdem kann man natürlich auch weiterhin im Akt 4 in Hell verweilen. Das ist aber eigentlich ja langweilig, nicht wahr?

Legendarys werden besser

Bislang habe ich im ganzen Spiel erst zwei Legendarys gefunden und beide waren solala bis mies. Dafür dass diese Gegenstände so selten sind, haben sie meist keinen Vorteil den blauen und erst recht nicht den gelben Gegenständen gegenüber. Diese sollen nun verbessert werden.

Der Nephalem-Unterschied

Mit Level 60 bekommt man eine Fähigkeit, die das Weiterspielen auch mit einem 60er Charakter interessant macht. Mit der Fähigkeit “Mut des Nephalem” steigt die Gold- und Magic-Find Rate bei jedem seltenen Gegener den man tötet. Diese Fähigkeit bufft bis zu fünf Mal. Kämpft man mit einem 5er Buff gegen einen Boss bekommt man garantiert zwei gelbe und Gegenstände. Meistens kämpfen 60er nur bis zu einem Boss und dann nicht mehr weiter.

Hier kommt nun die Änderung, dass ein Boss nur noch einen gelben Gegenstand droppt (es können auch mehrere sein, aber nur einer ist garantiert) und seltene Gegener und Champions ebenfalls einen garantierten seltenen Gegenstand. Damit soll auch der Kampf neben den Bossen attraktiver gemacht werden. (Die Fähigkeit ist übrigens extrem genial)

Kein Monsterschadensbonus in kooperativen Spielen

Wenn man in Diablo 3 zusammen in einer Gruppe spielte, änderte sich mit der Zahl der Gruppenmitglieder nicht nur die HP-Zahl der Monster, sondern auch der Schaden, den diese machten. Das führte dazu, dass die Leute lieber im Single-Player-Modus spielten. Rein logisch gesehen ändert der Schaden sich nicht, je mehr Gegner gegen jemanden kämpfen, daher wird dieser Bonus herausgenommen. Die Monster werden also weiterhin mehr HP haben, aber nicht mehr härter draufschlagen als im Singleplayer.

Schwierigkeiten werden in Inferno angepasst

Es scheint zwischen Akt 1 und Akt 2 in Inferno eine größere Kluft zu liegen, die man nun anpassen möchte. Der Unterschied zwischen dem ersten und zweiten Akt soll nicht mehr so groß sein. Am ersten Akt möchte man allerdings nichts mehr verändern, sondern die darauffolgenden angleichen.

Graveyard-Zerging wird teuer

Graveyard-Zerging möchte man nicht unterbinden aber unattraktiver machen. Dafür werden die Reparaturkosten in Level 60 drastisch erhöht.

Angriffsgeschwindigkeit wird weniger wichtig

Die Angriffsgeschwindigkeit ist derzeit ein sehr dominanter Wert und macht mittelmäßige Ausrüstung zu wahren Wunderwaffen. Das soll in Zukunft geändert werden. Hierzu sollen Ausrüstungsgegenstände vermutlich mit geringerer Angriffsgeschwindigkeit ausgestattet werden oder der Modifikator geändert werden. Für eine Lösung hat man sich hier noch nicht entschieden.

Juwelenschmied wird SEHR VIEL billiger

Der Juwelenschmied war bislang überhaupt nicht wichtig. Steine bekam man billiger im Auktionshaus. Jetzt wird der Juwelenschmied SEHR viel billiger.

Um einen “Perfekt Quadratisch”en Edelstein zu machen braucht man bislang 3 Quadratische, 20000 Gold und 2 Folianten. Jetzt braucht man nur noch 2 Quadratische, 100 Gold und 2 Folianten.

Klassenanpassungen

Klassen werden weiter modifiziert, damit es keine “schlechteren” und “besseren” Gruppenzusammenstellungen gibt. Die meisten Änderungen sollen aber in einem späteren Patch kommen.

Und sonst noch?

Bugfixes, Verbesserungen am AH, Optimierungen. Kleinkram eben.

Mehr Infos gibts im Battlenet

Verkaufsrekord Diablo 3

Diablo 3 das erste Mal durchgespielt – Ein erster Eindruck [PC]

Ich habe gestern Nachmittag Diablo 3 das erste Mal im Normalmodus durchgespielt. Vorab, das Spiel ist nicht darauf ausgelegt, nur einmal durchgespielt zu werden. Viele Dinge und Archivements bekommt man erst in späteren Schwierigkeitsstufen. Der Normalmodus ist jedoch gut dazu geeignet, die Geschichte des Spiels mitzuerleben ohne ständig zu sterben.

Ich habe wie gesagt mit der Mönchin gespielt und KopfloserReiter hatte den Magier. Stellenweise war er mir kräftemäßig ziemlich überlegen, sodass ich mit meiner Mönchin kaum mehr die Chance hatte in den Kampf zu kommen, weil alles schon vorher tot war. Ich habe dann auf das Auktionshaus zurückgegriffen und mir einige Edelsteine und eine neue Waffe gekauft. Damit hatte ich im Verlauf des Spiels ca. einen Level Vorsprung und konnte Dank Geschwindigkeitssteigerung eher vorpreschen. Glücklicherweise kamen dann im weiteren Spielverlauf größere Gegnergruppen, sodass für jeden genug Gegner übrig blieben.

Bei den Bossen habe ich bis auf einen alle erledigen können. Gegen Ende war es ziemlich einfach, da meine HP-Regeneration schneller war, als der Schaden den alle Feinde machen konnten.

Jetzt haben wir zusammen den nächsten Schwierigkeitsgrad Nightmare begonnen. Man spielt die Geschichte noch einmal durch, die Gegner sind aber von der Schwierigkeit nur etwas stärker als die aus dem vierten Akt des Normalmodus, sodass man sich nicht langweilt und immer noch eine Herausforderung hat.

Ab dem Nightmare-Level kommt auch der Sammlertrieb durch, denn die wirklich interessanten Gegenstände droppen erst da.

Ärgerlich: Gestern gab es anscheinend Probleme mit dem Archivements-System, sodass uns alle Archivements seit Mitte des dritten Akts fehlen. Den Endboss haben wir gestern noch mal eben schnell nachgeholt und das Archivement bekommen. Die anderen gingen leider nicht. Hoffe das ist schon gefixt oder wird noch. Die Kampagnen und Kämpfe holen wir dann einfach nach.

Vollbildaufzeichnung 16.05.2012 034433.bmp

Diablo 3 auf Amazon nur 2 von 5 Sternen: Wenn Kiddies ihren Frust auslassen

Als klar war, dass die Server für Diablo 3 von Montag auf Dienstag freigeschaltet werden würden, war uns klar, dass es vermutlich etwas dauert, bis man sich am Releasetag einloggen kann. Wer im Vorfeld die Presse verfolgt hat, konnte dies schon absehen, denn Diablo 3 hat sich einfach unglaublich gut verkauft.

Ab Mitternacht haben wir uns eingeloggt – beziehungsweise versucht einzuloggen. Zu siebt oder acht informierten wir uns immer untereinander welche Fehlermeldungen wir bekamen und wie sich der Launcher verhalten hat. Ursu kam einmal kurz in die Heldenerstellung, flog danach aber wieder heraus. Den ersten Char konnte dann KopfloserReiter erstellen. Mein Login klappte gegen 1:24 Uhr. Also knapp 1 1/2 Stunden nach dem Release.

Es war uns bewusst, dass es schwierig wird, aber wir haben es mit Humor genommen. Nicht nur das. Auch als wir uns einloggen konnten, haben wir auf unsere zwei Mitspieler gewartet, um Diablo 3 gemeinsam in der Vierergruppe zu bestreiten. Auch wenn wir leidenschaftliche Zocker sind, waren wir zu keinem Zeitpunkt im absoluten Rage-Modus. Im Gegenteil. Irgendwie gehörten die Fehlermeldungen zum Release-Abenteuer dazu.

Grober Unhold schlug währenddessen sogar noch folgendes vor:

machen wir ein spiel draus.. wer die meisten punkte hat gewinnt..

Fehler 37 = 10 Punkte
Fehler 75 = 50 Punkte
Fehler 315300 = 100 Punkte

Die Stimmung war wie gesagt eher witzig als aufgeheizt. Als wir dann um 1:40 komplett waren, konnten wir spielen und innerhalb des Spiels lief alles superflüssig und stabil.

Nun habe ich eben bei Amazon nach der Verfügbarkeit von Diablo 3 geschaut und mir stach folgendes ins Blickfeld.

Alle die ich kenne, und mit denen ich gesprochen habe, waren von Diablo 3 mehr als begeistert. Wenn ich in meiner Freundesliste sehe, wie aktiv sie sind, dann kann ich mir diese Bewertungen gar nicht erklären. Also schaute ich sie mir genauer an. Es gibt insgesamt 43 Seiten Bewertungen mit einem Stern. 3 davon stammen von vor dem Release, sind also in meinen Augen irrelevant. Eine Bewertung kann man erst schreiben, wenn man das finale Spiel gespielt hat.

Die restlichen 40 Seiten stammen aus der Nacht des Releases und anscheinend von frustrierten Kiddies die ihre Wut an den Loginfehlern einfach einmal an der Kundenbewertung ausgelassen haben. Natürlich sind Kundenbewertungen für Kundenanliegen da, aber man sollte realistisch denken. Zu Stoßzeiten muss Blizzard die Server richtig dimensionieren, aber im Spiel läuft es superflüssig und das was ich vom Spiel bislang gesehen habe ist grandios.

Vielleicht fehlt einigen Menschen ein bisschen Verständnis und Geduld. Niemand von uns wäre auf die Idee gekommen irgendwelche dummen Bewertungen zu schreiben. Im Gegenteil. Wir haben einfach die 1 1/2 Stunden Vorfreude länger genossen und uns ausgetauscht, welche Chars wir nehmen und wie sie heißen und wie wir sie skillen wollen. Da ging die Zeit schnell herum.

Trotz der Bewertungen auf Amazon ist Diablo 3 grandios. Frustkiddies nerven. Immer und Überall.

Diablo 3 Klassen Übersicht

Der Mitternachtsverkauf von Diablo 3 in Berlin in bewegten Bildern

Pünktlich um Mitternacht zum Release von Diablo 3 fand in Berlin ein Mitternachtsverkauf statt, bei dem man sowohl die Standard-Edition als auch die limitierte Version von Diabo 3 kaufen konnte. Zusätzlich hatte man dann noch die Chance seine Version von Entwicklern und Programmierern signieren zu lassen. Die Menschenmassen, die in Berlin anstanden waren immens. Alle hatten auf Diablo 3 gewartet und haben sich zum Release teilweise sogar in ihre Rüstungen und Kostüme geworfen, um den Release standesgemäß zu zelebrieren.Folgendes Video gibt einen kleinen Einblick, was in der Nacht von Montag auf Dienstag in Berlin so los war.

Diablo 3 ist bei Amazon übrigens derzeit ausverkauft. ab dem 18. Mai ist wieder mit neuer Ware zu rechnen.

Quelle: Golem