Kategorie-Archiv: PC-Games

PC-Games sind wohl der größte Bereich der Games überhaupt. Ein Großteil der Spiele wird für den PC entwickelt und herausgebracht und genauso ist ein Großteil der erfolgreichsten Spiele aus dem PC-Segment. Das bedeutet aber auch, dass man seinen heimischen PC immer auf dem neusten Stand halten muss, damit dieser den neusten Spielen gewappnet sein kann.

vader

Star Wars Battlefront – Open Beta: Was kann die eigentlich?

Seit dem 8. Oktober läuft die offene Beta von Star Wars Battlefront. Werden Dice und EA dem Hype gerecht, der sich in den letzten Monaten um den Shooter aufgebaut hat? First things first – die Eindrücke, die ich hier aufschreibe, befassen sich ausschließlich mit der Beta des Games. Ich habe nun etwas mehr als 10 Stunden Spielzeit und habe laut der Statistik 35 Matches abgeschlossen. Nach fünf Stunden Spielzeit war ich auf dem Beta-Höchstrang 5. Ich habe vorwiegend den Spielmodus Walker Assault gespielt. Da es sich hierbei um eine Beta handelt, können sich bis zum Release noch einige Dinge ändern.

Abwechselnd spielt man auf der Seite des Imperiums oder der Rebellen und tritt auf der großen schneebedeckten Karte gegeneinander an. Mit beiden Teams in weiß gekleidet, macht es ab und zu schwer Freund und Feind auseinander zu halten, allerdings hat man hier den Dreh schnell heraus.

Walker Assault

kartenZu Beginn hat man nur eine sehr eingeschränkte Auswahl an Equipment. Dieses muss man sich im Laufe des Spiels freischalten. Im Spiel werden Punkte gesammelt – Kills, Interaktionen mit Vehikeln und Assists geben Punkte, die dann am Ende des Matches gegen Credits eingetauscht werden. Mit diesen Credits kauft man sich dann nicht nur seine Waffen sondern auch Ausrüstung wie Granaten, einen Jump Pack Rucksack oder sogar eine Cycler Rifle (Eine Sniper Rifle), die man dann per Kartensatz im Spiel verwenden kann.

Die Rebellenseite kommt als reine Fußsoldaten-Truppe ins Spiel, während das Imperium einige Vehikel zur Auswahl hat. Immer wieder können sich aber auch die Rebellen über Perks, die auf der Map verteilt auf dem Boden liegen, Flieger sichern und mit diesen aus der Luft angreifen.

Die Hauptaufgabe der Rebellion besteht darin, die Uplinks aktiv zu halten und dann die Walker (AT-ATs) anzugreifen, wenn diese angreifbar werden. Je länger die Uplinks online sind und je mehr Luftunterstützung man als Rebellion bekommt, desto schneller geht der Sieg für die Rebellion von statten. Hier ein Beispielvideo.

Als Imperium muss man dies natürlich verhindern und hat hierzu eine Reihe von Möglichkeiten. Die AT-ATs und AT-STs sind zwar langsam, aber können mit ihren Laserkanonen viele Gegner auf einmal ausschalten. Sind die Walker aber erstmal angreifbar und werden beschossen, können sie sich kaum wehren und man ist auf das Team am Boden angewiesen, die Angreifer auszuschalten. Teamwork ist in diesem Modus essenziell.

Tipps für den Spielmodus Walker Assault

Wie man Walker Assault von Seite der Rebellion spielen sollte:

  • Kontrolliert den Luftraum. Angriffe aus der Luft auf die Walker sind äußerst effektiv. Macht auch nicht den Fehler von Kamikazeflügen. Ein Aufprall gegen die Walker macht weniger Schaden, als ihr mit einem kontrollierten Angriff ausrichten könntet.
  • Die Uplinks sind sehr wichtig. Je mehr Flieger ihr durch die Uplinks rufen könnt, desto mehr Unterstützung habt ihr, beim Zerstören der Walker.
  • Da ihr keine gruppeneigenen Vehikel habt, besetzt die Türme. Diese machen mehr Schaden als eure Waffen – sind aber auch zerstörbar.
  • Wenn die Walker angreifbar sind, greift sie an. Ein Orbital Strike auf einen Walker kann ihm – gut eingesetzt – fast die Hälfte seines Lebens abziehen. Ein Team, das sich gegen die Walker vereint, wird besser gewinnen können, als ein Team, in dem jeder irgendwas im Alleingang macht.

Wie man Walker Assault von der Seite des Imperiums spielen sollte:

  • Die Vehikel, die sich einem bieten, sollte man auch ausnutzen. In den ersten Spielminuten macht es aber noch nicht viel Sinn den Walker zu besetzen, da dieser am Anfang noch auf kaum Gegner stoßen wird. Sobald der Walker aber die Base durchläuft, kann man mit ihm viele Kills machen.
  • Die Uplinks der Rebellion müssen immer offline genommen werden, sobald die Rebellion sie online gesetzt hat. Je mehr und je länger Uplinks aktiv sind, desto mehr Flugunterstützung bekommen die Rebellen beim Angriff auf die AT-ATs.
  • Wie auch bei der Rebellion, sollte das Imperium versuchen, den Luftraum zu kontrollieren und damit Angriffe auf die Walker verhindern.
  • Wenn die Walker angegriffen werden, sollte man versuchen im Umkreis so viele Gegner wie möglich auszuschalten. Auch hier wieder ein Augenmerk auf die Geschütztürme legen. Aber auch die Fußsoldaten sollten bekämpft werden, denn jeder von ihnen könnte einen Orbital Strike in der Tasche haben.

Helden – Luke Skywalker – Darth Vader

vader

Ein spezielles Perk auf der Map lässt den Spieler je nachdem auf welcher Seite er spielt, in die Rolle von Luke Skywalker oder Darth Vader schlüpfen. Mit ihnen bekommt man dann einen starken Helden, der durch einige besondere Fähigkeiten viele Soldaten ausschalten kann.

Auch wenn beide Helden nichts mit der Spieltaktik des Modus an sich zu tun haben, können sie dennoch in das Spielgeschehen stark eingreifen. Mit Helden kann man vor allem Gegnergruppen ausschalten. Der Schlag mit dem Lichtschwert ist immer ein One-Kill und die Helden halten weitaus mehr Schaden aus, als ein normaler Fußsoldat. Aber auch die Helden sind nicht unsterblich. Deswegen sollte man eine gesunde Mischung aus offensiver und defensiver Spieweise finden.

Fazit zu Star Wars  Battlefront BETA:

Die Beta hat vor allem gezeigt, dass einige kleine Dinge weiterhin justiert werden müssen. So sind die Spawns häufig sehr unglücklich gewählt. Entweder spawnt man dem Gegner direkt vor die Füße oder so weit weg, dass man erst einmal eine Minute laufen muss, damit man zum Kampfgeschehen kommt. In der Mitte der Runde gibt es dann noch eine Phase in der man immer innerhalb der Base spawnt. Wenn der Gegner hier die Ausgänge blockiert, kommt man nicht mehr heraus und spawnt und stirbt im 3-Sekunden-Takt.

Die Beta hat aber auch gezeigt, dass das was uns erwartet, etwas Großes wird. Viele Spielmodi und damit viele Möglichkeiten. Das Setting ist harmonisch, die Grafik überzeugte bereits beim ersten Start des Spiels. Trotz einer Beta lief alles erstaunlich flüssig. Das Fairfight-System funktionierte bereits und fischte den ein oder anderen unfairen Buben aus den Matches.

Mir hat Battlefront in der Beta sehr viel Spaß gemacht. Vorbestellen werde ich es aber nicht. Ich werde erst einmal abwarten, wie es sich  nach dem Release schlägt und wie sich der Preis entwickelt, bevor ich wirklich zuschlage.

 

Nosgoth_Hunter_Sentinel_HEADER

NOSGOTH: Blutsauger vs. Rebellen

Als ich vor ein paar Wochen einen Key für Nosgoth geschenkt bekam, hätte ich nie gedacht, dass dieses Spiel mich so fesseln würde. Eine Schwäche für Vampire habe ich, seit ich 2006 begann, meinen ersten Pen & Paper Rollenspiel-Charakter, eine Toreador-Lady, durch die World of Darkness zu führen. Die Vampirklassen, die man in Nosgoth spielt, stammen ebenfalls aus einer düsteren vor-Twilight-Ära, nämlich aus der Welt der Legacy of Kain-Reihe. Statt eines Rollenspiels handelt es sich bei Nosgoth um ein teambasiertes PvP-Spiel, das sich momentan noch in der Closed Beta befindet, was sich aber bald ändern soll: „We are currently targeting Winter as a release for our Open Beta. Winter for this purpose runs from late December to late March.“

In jedem Match bekriegen sich zwei Vierer-Teams Vampire und Menschen in einer jeweils zehnminütigen Hin- und Rückrunde. Während die Vampire den direkten Körperkontakt zu ihren Opfern suchen, versuchen die Rebellen Nosgoths diese mit Fernkampfwaffen auf Abstand zu halten. Beim Start stehen Hunter und Alchemist auf Menschenseite zur Verfügung – da ich bei Left4Dead 2 auch immer lieber zur Shotgun greife, bin ich an der Alchemistin samt ihrer eher ungenauen Waffe mit ordentlich Wumms hängen geblieben. Neben dem Waffenangriff und einer eher schwachen Nahkampf-Schubs-Option verfügt jeder Charakter über eine primäre und sekundäre Fertigkeit und einem dauerhaftem Perk, die nach und nach durch in den Matches verdientes Ingame-Gold gekauft werden können. Da ich meine Fähigkeit zum Zielen durchaus realistisch einschätze, ist meine Level-14-Alchemistin mittlerweile auf AoE spezialisiert… Die Level haben keine spielentscheidenden Auswirkung auf die Klassen, allerdings gibt es alle fünf Level eine Waffenkiste und auf dem Maximallevel 25 einen Skin für die Klasse. Accountübergreifend kann man Level 40 erreichen, dabei erhält man wiederum alle fünf Level die Möglichkeit, eine Klasse nach Wahl freizuschalten.
Optisch angetan hat es mir vor Allem der Prophet, eine okkulte Pistolenschützin, die gerne Lebenspunkte gibt, um Mitspieler zu schützen oder Vampire in das Nichts zu schicken. Den Hunter und den Scout, einen kletternden Bogenschützen, habe ich bisher nicht gespielt, da ich erst mal meine Alchemistin meistern möchte. Heilen und Munition nachladen können sich die Menschen an Schreinen über all auf der Map, die aber alle einen Cooldown haben.

Und die andere Seite?

Vampire sind nicht auf so schnöde Schreine angewiesen, sondern regenerieren sich mit der Zeit von selbst und laben sich stilecht am Blut ihrer erlegten Feinde. Auch wenn ich sonst immer für sneaky Spielweisen zu haben bin, konnte mich die Startklasse des Reavers nicht begeistern, stattdessen hat’s mir der Tyrant angetan, ein Berserker mit Fähigkeit zum beeindruckenden Weitsprung. Reinspringen, druffbolzen, Schädel-zerquetsch-Animation genießen und dem mit unglaublich cooler Stimme vorgetragenen Spruch des Siegers mitgrunzen. Vermutlich spiele ich ihn auch nur wegen der Synchronisation. Den fliegenden Sentinel finde ich so nervig, wenn ich gegen ihn spielen muss, dass ich ihn selber nie wähle. Die Deceiver-Klasse ist mal ganz unterhaltsam, da man mit ihr menschliche Form annehmen kann und die Rebellen rücklings erdolcht. Neben dem Standard-Angriff verfügen alle Vampire über einen speziellen Angriff, der sie an ihre Opfer heranstürmen oder springen lässt, sowie bei den Menschen zwei Fertigkeiten. Die Vampire haben einen entscheidenden Vorteil gegenüber ihren Gegnern: Sie können an allen Gebäuden und Hindernissen heraufklettern und von Dach zu Dach springen, um sich über ihren Feinden zu verteilen und anzugreifen.

Bellas schlimmster Alptraum: Dieser Vampir glitzert nicht.

Bellas schlimmster Alptraum: Dieser Vampir glitzert nicht.

Was soll noch kommen?

Nosgoths größte Baustelle ist noch das Matchmaking. Anfangs wurden die Teams levelbasiert gebildet, nun ist nach mehreren Anläufen das neue Matchmaking Rating eingeführt worden. Zwischenzeitlich waren für ein Vierer-Team die Chancen besser, im Lotto zu gewinnen, als gemeinsam einem Match beizutreten, mittlerweile funktioniert es aber in den meisten Fällen. Das MMR ist typischerweise u.a. vom Ausgang der Spiele abhängig – bisher scheint es mir noch ungenau, denn meine letzten Spiele habe ich alle ungewöhnlich hoch verloren…
Neben der Open Beta sind bisher schon zwei neue Klassen und ein Crafting System für die Waffen aus den Belohnungstruhen angekündigt. Die neue Vampir-Klasse Summoner verfügt auch über Fernkampfangriffe, zum Menschen ist noch nichts bekannt. Bisher sind alle Waffen und Fähigkeiten über Ingame-Währung zu erhalten, ebenso wie spezielle Skins zu Events wie dem momentanen Dead of Winter. Einzig für die Klassenskins muss man Echtgeld hinblättern.

Der Prophet - genau mein Typ!

Der Prophet – genau mein Typ!

Und warum spiele ich es?

Ich liebe Nosgoth für die temporeichen Kämpfe und den Wechsel von Nah- und Fernkampf in jeder Runde. Die fünf Maps sind alle abwechslungsreich und die Charaktere düster gestaltet. Ihre Ausrüstung und Kleidung ist zweckmäßig und nicht übertrieben – alles zusammen wirkt die Welt sehr stimmig, sofern man während der Matches die Zeit findet, sich umzuschauen. Die Klassen unterscheiden sich ausreichend in ihrer Spielweise, auch wenn ich vorerst bei meinen Lieblingen Alchemist und Tyrant bleiben werde. Ich habe etwas mit den Fertigkeiten experimentiert, bevor ich die passenden Builds für mich gefunden hatte. Die Auswahl an Fertigkeiten ist natürlich nicht so gewaltig wie bei einem MMO, aber gerade deshalb bin ich noch auf das kommende Crafting-System gespannt.
Die Strategie ist eigentlich jedes Mal dasselbe: Die Menschen rotten sich zusammen, die Vampire verteilen sich und stürzen sich auf sie. Das klappt auch mit zufällig zusammen gewürfelten Teams ganz gut, das entscheidende ist aber das Timing – und das klappt meist nur wirklich gut, wenn man als Gruppe gemeinsam im TS ist (selbstverständlich beim teambasierten PvP eigentlich…). Also: die Welt und Klassen – sehr schön, der Kampf: spaßig, das richtige Team: unbezahlbar.
Wer Nosgoth testen will, sollte auf Twitter die Augen aufhalten, denn dort werden regelmäßig Beta-Keys verteilt: Nosgoth

TeamSpeak 3 15.10.2014 132004.bmp

FIREFALL: Das Sci-Fi-MMO im Endzeitszenario

Ab wann lohnt es sich, zu einem Spiel eine Review zu verfassen? Manchmal hat man nach einer Stunde schon alles gesehen, manchmal braucht es 10. Seit August habe ich in Firefall nun 236 Stunden gespielt und denke, dass ich mich über das Free To Play MMO äußern kann. Mit nun über 200 Stunden löst Firefall Borderlands 2 in meiner Steam Bibliothek als meistgespieltes Spiel ab. Der Free To Play Shooter ist dabei kein sonderlich neues Spiel, sondern bereits in vielen Alpha- und Beta-Phasen seit 2011 spielbar. In die finale Version kam der Shooter allerdings erst in diesem August.

“Vor 60 Jahren hat der Firefall alles verändert.” Mit diesen Worten beginnt das Intro des Spiels. Asteroiden stürzten auf die Erde und verwüsteten fast alles. In den Asteroiden fanden die verbleibenden Menschen aber das Crystite. Von ihm ging eine ungekannte Energie aus und mit diesen Kristallen konnten sie ihre Städte wieder aufbauen. Aber sie wollten mehr davon und fanden auf einem entfernten Planeten die Quelle des Crystite.

Mit einem riesigen Raumschiff, dem Archlight, wollte man auf diesen Planeten, um das Crystite zu farmen. Doch das riesige Raumschiff stürzte ab und verstrahlte die Welt mit dem Melding. Im Melding kann man nicht überleben und in der nähe des Meldings verändert man sich. Die Tier- und Pflanzenwelt mutiert und Menschen werden aggressiver. Das Melding kann durch die SIN-Tower zurückgedrängt werden, aber die Städte sind voneinander abgeschnitten. Wer sich außerhalb der SIN-Tower bewegt, stirbt.

TiiaAurora~Oct-15-2014~Diamond Head~1~p3

Bitte nicht am Melding schnüffeln

Die Armee der Welt – die “Accord” – sind absolut überfordert mit der Situation. Deswegen werden Die Ares-Piloten angeheuert. Dabei handelt es sich um spezialisierte Söldner-Truppen, die Aufgaben erledigen. Erst kleine Handlanger-Jobs und später auch Aufgaben im Namen der Accord. Die Söldner, das sind wir. Wir sind Ares 3-5.

Wir starten in Copacabana und die Endzeit-Stimmung wird hier irgendwie noch nicht so deutlich. Stattdessen finden wir uns in einem kleinen Touristen-Dörfchen wieder. Es gibt Bars, es gibt Musik und es gibt immer noch Touristen. In Copacabana hat man keine größeren Probleme. Ich meine, was gibt es Schöneres als zum Ende der Welt in einem Urlaubsgebiet festzustecken? Wir erledigen also zu Beginn einige kleinere Aufgaben, retten verloren gegangene Familienmitglieder, sammeln Essen für die Bevölkerung und holen Medikamente von bösen Banditen zurück.

TiiaAurora~Aug-28-2014~Diamond Head~1~p4

Devils Tusk

Je weiter das Spiel jedoch voranschreitet, desto düsterer wird die Landschaft. In Devils Tusk – dem letzten Gebiet – angekommen finden wir zwar auch Urwälder, aber gleichzeitig eine mit Lavaseen durchzogene Wüste, in der nichts mehr wächst. Darin feuerspuckende mutierte Tiere und Chosen-Deathsquads. Chosen sind eine Alienrasse die die Welt seit dem Absturz des Archlights immer wieder überfallen – als hätte die Welt mit dem Melding nicht schon genug Sorgen.

Für uns als Söldner ist das aber gut, denn so haben wir immer genug zu tun, und es kommt keine Langeweile auf. Eine Chosen-Bombe entschärfen? Kein Problem. Chosen-Vorräte mopsen? Auch das machen wir mit links – sofern wir den passenden Battleframe haben.

TiiaAurora~Oct-15-2014~Diamond Head~1~p4

Die verschiedenen Battleframes

In Firefall gibt es keine klassischen Rassen, wie in anderen MMOs. Wir haben hier Battleframes – das sind spezielle Kampfanzüge. Diese können wir aufleveln. Es gibt aber dann doch wieder klassische Kampfklassen. Ich habe mich in meinen vielen Stunden Firefall sowohl in der Biotech-Schiene (also Heiler, Giftangriffe) und in der Engineer-Schiene (Bastion, Elektron) aufgehalten und mir machen beide Bereiche sehr viel Spaß. Nach einiger Zeit hat man kein Problem damit, das Leveln innerhalb des Spieles so zu optimieren, dass man keine Storyquests machen muss, denn die sind – zugegebenermaßen sehr MMO-lastig: “Sammle Item von Person. Person ist schon tot. Bringe Item zu anderer Person. Gehe zu dritter Person um zu sagen, dass Person tot ist. Kehre zu Auftraggeber zurück, um Auftrag abzuschließen.” Nicht wirklich einfallsreich und kreativ. Aber man kann genau diesen Dingen aus dem Weg gehen indem man nur die Spontanevents auf der Karte erledigt.

TiiaAurora~Aug-28-2014~Diamond Head~1~p1

Der Urwald Brasiliens sieht nur friedlich aus

Wenn mich jemand fragen würde “Was ist eigentlich Firefall für ein Spiel?” dann würde ich sagen “Es ist das uneheliche Kind von Halo und Borderlands ohne Story und ohne schrullige Charaktere.” und ich denke, das fasst es gut zusammen. Die Story ist unglaublich flach. So flach, dass ich sie kaum als vorhanden empfinde. Das muss bei einem MMO nicht sein, aber in diesem Fall ist es nicht so schlimm, denn der Spielfluss ist so spaßig, dass ich auch ohne Story sehr gern durch die Landschaft laufe. Man will nicht immer einen Epos bekommen, sondern manchmal einfach nur Sachen kaputtschießen. Dafür eignet sich Firefall bestens.

TiiaAurora~Aug-28-2014~Diamond Head~1~p7

Hier leben nur Monster

Eine weitere Sache, die mir positiv aufgefallen ist; Firefall hat eine unglaublich freundliche Community. Spontane Random-Raids oder das Helfen fremder Spieler in Quests funktioniert richtig gut. Man postet einfach seine Koordinaten im Chat und sagt, dass man Hilfe braucht und schon stehen mindestens fünf andere Spieler da und machen mit. Genauso kann man noch so weit irgendwo halbtot in der Pampa liegen, irgendjemand dreht immer um, damit er dich wiederbeleben kann.

In die PVP-Karte habe ich noch nicht so viele Erfahrungen gesammelt, denn hier sind größtenteils Sniper-Squads unterwegs und gegen die habe ich mit meinen Klassen kaum eine Chance. Zumal es auch einen Unterschied macht, ob man auf vorhersehbare KI ballert oder auf wild umherhüpfende PVP-Profis. Vielleicht schaue ich mir die PVP-Karte irgendwann einmal genauer an, aber derzeit ist sie eher frustrierend als dass sie Spaß macht.

TiiaAurora~Aug-26-2014~Epicenter Melding Tornado Pocket~1~p1

Tod im Meldingtornado

Nach über 200 Stunden, einigen Battleframes, die das Endlevel erreicht haben und vielen lustigen Abenden mit Freunden, kann ich sagen, dass Firefall vielleicht nicht die fesselndste Geschichte hat, dass es aber gut dazu geeignet ist, tolle Stunden mit der Zockergruppe zu verbringen. Gleichzeitig merkt man, dass die Entwickler sich immer wieder neue Events einfallen lassen, um die Spieler bei Laune zu halten. Da wäre zum Beispiel die Chosen Invasion zu erwähnen, bei der man drei Wochenenden hintereinander sogar gegen die Entwickler spielen konnte. Entwickler reagieren sogar auf YouTube-Videos und kommentieren bei ihren Spielern. So viel Nähe zu der Community ist man bei MMOs auch nicht gewohnt und ich bereue es nicht, dass ich so viele Stunden in das Spiel gesteckt haben und ich bereue auch nicht, dass ich ein wenig Geld in das Free To Play Spiel steckte.

11.09.14_04-51-2

Die Sims 4 – Lasst uns mal ganz unaufgeregt sprechen

Im Vorfeld zur Veröffentlichung von Sims 4 wurde ja schon gepoltert und sich geärgert, wie fürchterlich doch dieser Teil sein müsste. Wie wenig er an die vorherigen Teile anknüpfen würde und es wurde bereits das 890574320ste Mal EA für tot erklärt. Aber wie würde ich das Spiel nun nach gut 20 Stunden Spielzeit bewerten? Eine etwas unaufgeregtere Sichtweise. 

Ich gehe nicht mit einem romantisch – verklärten Blick an die Sims. Ich habe jeden Teil für den PC gespielt und habe mich sogar einige Stunden durch die Playstation 2 Version gequält. Ich erinnere mich an Bugs, Ladezeiten, bei denen man sich schnell noch einen Kaffee kochen konnte und viele Spielabstürze und verlorene Spielstände. Mit jedem Add-On verschlimmerte sich dies und wer jetzt die kostenlose Sims 2 Version inklusive aller Add Ons von Origins geschenkt bekommen hat,  steht einem kaputten und langsamen Spiel gegenüber, das zur heutigen Zeit verrissen werden würde.

Sims 4 hingegen läuft. Ich entdecke zwar dennoch ab und an ein paar Ungereimtheiten, Feinheiten, die ausgebügelt werden müssten – aber im Großen und Ganzen ist die Performance viel besser als bei den Vorgängern.

11.09.14_04-52-3

EA or not EA that is not the question

Ich bin keine EA-Haterin oder -Fangirl. Ich denke man muss die Spiele fernab einer Firmenpolitik betrachten können. EA hat einige gute Titel und einige nicht so gute. Aber um ein Spiel zu bewerten, sollte man schon auf das Spiel schauen und nicht auf den, der das Spiel herausgebracht hat.

Die Erstellung

Die Erstellung des Sims wirkt weniger komplex als bei den Vorgängern. Vermutlich weil die Fülle an Schiebereglern fehlt und man stattdessen an den Sims selbst herumzieht und zerrt. Die Idee dahinter habe ich begriffen. Nur irgendwie fehlen mir die Regler von Zeit zu Zeit schon, denn das Rumgezerre ist perspektivisch abhängig und ich empfinde es nicht ganz so intuitiv, wie es vermutlich gedacht war.

Die Auswahl der Kleidung empfinde ich als etwas knapp. Nicht wegen der Menge an sich, sondern wegen der vorhandenen Auswahl. Während in den anderen Teilen die Kleidung für die typischsten Subkulturen vorhanden waren, findet man diese jetzt kaum wieder. Stattdessen gibts eine Reihe aktueller Mode und lustige “Funklamotten”, die im Alltag vermutlich doch eher ungeeignet sind.

07.09.14_19-09

Genauso sieht es mit den Frisuren aus. Da man selbst nicht dran herumwerkeln kann, sind die Frisuren an sich etwas knapp bemessen – Besonders ungünstig – für Männer gibt es exakt eine Langhaarfrisur. Mehrere Charaktere mit der gleichen Frisur sehen zwangsläufig wie Zwillinge aus.  Hier hätte ich mir schon im Basis-Spiel eine bessere Auswahl gewünscht.

Ich vermute sehr viel wird man nachmodden können – den entsprechenden Punkt habe ich im Menü schon gefunden. Man muss den Moddern aber auch noch die Zeit geben, sich einzuarbeiten und Inhalte zu erstellen.

11.09.14_04-52

Große Emotionen

Die Emotionen sind es aber, die Sims 4 von Sims 3 und den Vorgängern unterscheidet. Zwar konnten sich die Sims schon immer gut und schlecht fühlen, aber das war eher in den Abstufungen eines Schadensmodells eines Autorennspiels. Jetzt können die Sims verschiedene Gefühlsregungen haben und danach dann Dinge besser oder schlechter verrichten.

Ziel ist es – so banal es klingt – die Gefühle der Sims so zu manipulieren, dass sie das, was sie erledigen sollen, schneller schaffen. Inspirierte Sims können zum Beispiel schneller kreative Arbeiten erledigen, während kokette Sims besser flirten und verspielte Sims soziale Kontakte spielend leicht aufbauen können. Man kann seinen Sims durch die Charaktererstellung aber auch gleichzeitig Neigungen zu bestimmten Gefühlsregungen geben. So sind romatische Sims, wenn sie glücklich sind, öfter kokett als andere. Musiker und Autoren fühlen sich häufiger inspiriert.

Die Manipulation der Emotionen ist aber nicht so komplex, wie man vielleicht vermuten würde. Eine nachdenkliche Dusche reicht schon, um inspiriert zu werden. Ein Schaumbad und der Sim zeigt sich als besonders verspielt. Zu beachten ist, dass gerade alltägliche und wichtige Aufgaben die Laune des Sims schnell nach unten ziehen. Von daher sollte man immer für genug Action sorgen.

07.09.14_05-10

 

Pseudo-Open World, Sammelkram

Auf die Open World vom dritten Teil hat man verzichtet – Gott sei dank. Durch die Stadt zu reisen – ohne Auto. Konnte man sich nur an einem freien Tag leisten, weil man erstmal 5 Minuten unterwegs war und dann am Ziel angekommen alle Bedürfnisse wieder auf dunkelorange vorfand. Davon abgesehen – Wenn das Spiel denn dann endlich lud, fand man sich 5 Minuten auf den Bildschirm starrend wieder, ging alte Kassenbons durch, schrieb ein paar Geburtstagskarten, prüfte das Haushaltsbuch…. bis das Spiel dann endlich einmal spielbar war. Stattdessen hat man nun eine Kombination aus frei begehbarem Stadtviertel, bereisbaren Nachbarvierteln und Nachbarhäusern. So geht man also nicht mehr zu den Nachbarn und klopft einfach, sondern man reist zum Haus nebenan und bekommt sogar angezeigt, ob diese zuhaus sind oder nicht.

Etwas, das für mich in gewisser Weise wieder sehr obsolet ist – genau wie in Sims 3 – ist das Gärtner und das Sammeln von Gegenständen und Tieren in der Welt. Zum einen  – wer hat dafür denn bitte die Zeit? Ich rekapituliere ja meist schon wenn ich meine Sims gut genährt, geduscht und halbwegs sozialkompatibel halten will. Aber offensichtlich mochten die Spieler dieses Feature im dritten Teil so gern, dass man darauf nicht verzichten konnte.

07.09.14_17-31

Sims 4 ist der Anfang

EAs Strategie, Spiele als erweiterbare Basisspiele auszuliefern, die nach und nach erweitert werden, setzt sich hier konsequent fort. Sims 4 ist kein schlechtes Spiel und macht auch ohne irgendwelche Add Ons furchtbar viel Spaß. Sims 4 ist aber auch nicht so umfangreich wie die Vorgänger und macht das nachträgliche Modden beinahe schon zur Pflicht.

Ohne die Möglichkeit zur Erweiterung des Spiels – und momentan fehlt es noch an diesen Mods – kann man eigentlich kaum ein wirklich objektives Urteil abgeben. Mein Urteil würde also eher in die Richtung “I see what you did there” fallen. Ich habe also begriffen, was EA mit Sims 4 vor hat. Ich werde aber abwarten müssen, inwiefern die Mods die Kritikpunkte, die ich oben angeführt habe, ausmerzen können.

Wenn ihr euch selbst ein Urteil zum Spiel machen möchtet, schaut doch in mein Let’s Play zu “Die Sims 4″ rein. Hier veröffentliche ich pro Tag eine neue Folge aus dem Leben meines Sims, ihrer Freunde und Nachbarn. Zuschauerkommentare und Vorschläge nehm ich sehr gern entgegen. 

asposien

The Inner World – Zum Heulen schön

The Inner World war schon lange auf meiner Bildfläche. Auf der Gamescom 2013 habe ich dann die Entwickler getroffen, nett gequatscht und mir von ihnen  das Spiel zeigen lassen. Kurz drauf kaufte ich mir das Spiel in einem Bundle und es lag erst einmal ein wenig auf meiner Platte. In meiner Offlinezeit nach dem Umzug hatte ich aber endlich einmal Zeit es anzuspielen.

Robert und Laura

videoimage

The Inner World ist ein Point and Click Adventure aus dem Hause Studio Fizbin aus Ludwigsburg. Im niedlich-verspielten Zeichentrick-Look begleitet man Robert durch die kreisrunde Welt Asposien. Robert, der statt einer gekringelten Nase, wie sie jeder hat, eine Flöte besitzt, wird von seiner späteren Begleiterin Laura nur Flötennase genannt.

Robert macht das nichts aus, denn er ist unsterblich in Laura verliebt und würde sich von ihr vermutlich jeden Namen geben lassen. Sowohl Laura als auch Robert wollen die Asposien retten. Diese befindet sich in der eisernen Hand vom ehemaligen Windmönch Conroy. Die Windmönche beschützten einst die Windbrunnen, die Asposien am Leben hielten. Aber seit die Windbrunnen fast alle still stehen, sind sie arbeitslos und nur Conroy verspricht Asposien Rettung, wenn sie sich demütig seinen Wünschen hingeben.

Der böse Conroy

IMG_0364.png

Das Conroy eigentlich der Böse ist, findet man schnell heraus. Und Robert, der bei Conroy aufgewachsen ist, muss sich überwinden, gegen seinen eigenen Pflegevater zu vorzugehen. Als er aber herausfindet wer er eigentlich ist, fällt es ihm gar nicht mehr schwer. Wie sich herausstellt ist seine Flötennase nämlich kein Makel sondern ein sehr besonderes Geburtsmerkmal.

Asposien

asposien

Auch wenn Conroy Erlösung verspricht – Asposien leidet unter seiner Schreckensherrschaft. Regelmäßig erscheinen die Basylen – große drachenähnliche “Windgötter” und versteinern die sündigen Bewohner Asposiens. Viele haben so ihre Familienmitglieder verloren. In Asposien herrscht Mangel an allem. Die Häuser sind kaputt und viele erliegen dem Alkohol.

Das Gameplay

Das Gameplay ist an einigen Stellen recht knifflig. Ich gebe zu, dass ich Point & Click Abenteuer nie ohne eine Komplettlösung an meiner Seite spiele, weil mich alle Rätselsequenzen, die länger als 5 Minuten dauern, frustrieren. Das ist bei diesem Spiel aber auch gar nicht so furchtbar schlimm, denn nicht das Gameplay oder die Rätsel stehen hier im Vordergrund, sondern die Geschichte.

Die Welt rund um Asposien, Robert, Laura und Conroy ist komplex genug um ihr eine solche Tiefe zu verleihen, dass man sich schon nach kurzer Zeit emotional mit den Charakteren verbunden fühlt. Der kleine schüchterne und etwas naive Robert. Die toughe Laura. Beide schließt man schnell ins Herz. So sehr, dass ich beim Ende der Geschichte in paar Tränchen verdrücken musste. Die Entwickler haben bei The Inner World wirklich alles richtig gemacht. Das Spiel hat genau die richtige Mischung an derben und leichten Humor um von Kindern gespielt und auch von Erwachsenen verstanden zu werden.

Nicht umsonst hat The Inner World bereits einige Preise abgeräumt. Ich kann euch das Spiel wärmstens weiterempfehlen. Spielt es auch dann wenn ihr Adventure eigentlich doof findet. Die Story ist es allein schon wert.

The Inner World Webseite | The Inner World auf Steam

DSC_1779

Die Indie-Arena auf der Gamescom 2014 #03 : The Masterplan, The Last Tinker, Paperbound, Jarg, Darkfield VR

Im dritten und letzten Teil zur Indie-Arena auf der Gamescom, befassen wir uns noch einmal mit 5 (eigentlich vier) Spielen, die dort nicht nur antestbar waren, sondern teils zu langen Schlangen geführt haben. Den ersten Teil zur Indie-Arena finder ihr hier. Den zweiten Artikel zur Arena findet ihr hier. Und los gehts.

The Masterplan

TeamSpeak 3 21.08.2014 150933.bmp

The Materplan von Shark Punch sah von Beginn an extrem interessant aus. Seit Splatter habe ich ja eine Vorliebe für Top Down Games entwickelt und The Masterplan ist eben genau das. Ein Top-Down Strategie und Action-Game. Ihr gründet eine Gang und baut euch euer eigenes, kriminelles Unternehmen auf. Mafiagleich ballert ihr euch durch die Straßen, taucht unter und plant euer nächstes Verbrechen. Das ganze in einer ansprechenden Cell-Shading-Comic-Optik. Im Juni wurde das Spiel durch Greenlight freigegeben, das heißt, The Masterplan dürfte dann auch regulär über den Steamshop zu erwerben sein. Bis dahin – geiles Game.

The Masterplan auf Steam Greenlight

The Last Tinker – City of Colors

In The Last Tinker müsst ihr die Welt vor der Farblosigkeit retten. Das Spiel haben wir euch auch schon im letzten Jahr vorgestellt und daher verweise ich einmal ganz frech – ähnlich wie bei Team Indie – auf den letztjährigen Beitrag zur Indie-Arena.

The Last Tinker Website | Mimimi Productions

Paperbound

Paperbound ist ein sehr interessantes PVP-Konzept für bis zu 4 Spieler. Zusammen findet man sich in einer durch Geschichtenbücher inspirierte Map wieder, in der das eigene Verständnis von Erdanziehungskraft keinerlei Bedeutung mehr hat. Man läuft und spingt die Wände und Decke entlang und versucht so gegen seine Mitspieler zu kämpfen und einen Vorteil zu erringen.

Skull_paperbound

Das Gameplay ist extrem schnell und damit vermutlich nichts für langsame und reaktionsschwache Menschen, aber durch das wundervolle Design und

 J.A.R.G.

85-jarg_amaze_print_300

Ein Autorennspiel ohne Zombies, Stars, Karriere oder Bananen? Habt ihr darauf gewartet? Hier könnter haben. Die Strecken werden realen Orten nachempfunden.

Geplant sind laut der Greenlight-Seite für Konzepte

  • Kesselberg in Bavaria, Germany
  • Rendezvous course in Paris, France
  • Ringstrasse in Vienna, Austria
  • Mittlerer Ring in Munich, Germany

Ihr bekommt einen Splitscreen zum Koop-Spiel mit Freunden. Wenn das Spiel auf den Markt kommt, wird es euch also grundlegenden Autorennspaß ohne fancy Extras bringen, die eigentlich keiner braucht.

Steam Greenlight

Darkfield (Virtual Reality)

Für dieses Spiel haben viele Leute angestanden. Für dieses Spiel haben sich sogar lange Schlangen gebildet. Am Stand von Darkfield, der logistisch taktisch außen positioniert war, konnte man nämlich die Oculus Rift zusammen mit dem Weltraum-Shooter antesten. PVP Spiele machen mir immer nur mit Freunden Spaß. Nur da kann man ohne schlechtes Gewissen gehässig sein und hinterher wieder zusammen lachen.

Das Spiel wurde von drei Freunden entwickelt und entpuppt sich als kleines Schmuckstück. Wenn ihr euch selbst eine Meinung bilden wollt, dann schaut ich mal diesen Trailer an.

Darkfield VR Webseite

FAZIT ZUR INDIE-ARENA 2014

DSC_1781

Es hat mir auch in diesem Jahr unglaublich viel Spaß gemacht die Jungs an der Indie-Arena zu besuchen, einige Worte wechseln zu können und mit ihnen zusammen über ihre zukünftigen Pläne zu quatschen. Bis zur nächsten Gamescom dürfte der deutschprachige Indie-Raum spannende Projekte hervorbringen. Wenn die Indie-Arena auch im nächsten Jahr wieder mit dabei ist, bin ich es auch.

DSC_1781

Die Indie-Arena auf der Gamescom 2014 #02 : Planetoid Pioneers, Mercury Shift 3D, Team Indie, Splee & Glob

Da die Indie-Arena auf der Gamescom in diesem Jahr umfangreich war und wir jedem Spiel die angemessene Aufmerksamkeit zukommen lassen wollen, haben wir die Vorstellung der Titel in mehrere Artikel unterteilt. Den ersten Artikel findet ihr hier. Der Indie-Arena Stand war nach dem erfolgreichen Jahr 2013 nun das zweite Mal vor Ort und konnte der jüngeren Generation zeigen, woran Indie-Entwickler aus Deutschland und dem Umland arbeiten. 

Planetoid Pioneers

Planetoid-Pioneers-Brand-Presentation-720p-Crop

Ihr seid auf einem Asteroiden gestrandet. Als wäre das nicht schlimm genug, gibt es dort draußen jemanden, der eure Flucht von diesem fliegenden Steinbrocken verhindern möchte. Ihr müsst euch jetzt aus dem umliegenden Schrottteilen ein neues Gefährt basteln, um zu entkommen. Das ist aber nicht so einfach.

Planetoid ist ein 2D Sidescroller und befindet sich derzeit noch in der frühen Entwicklungsphase. Entwickler DataRealms bieter sehr häufig einen Einblick in die Arbeit an dem Spiel, zeigt, mit welcher Engine gearbeitet wird und welchen Fokus man auf das Spiel setzt.

Entwicklerwebseite

Mercury Shift 3D

06_MS3D_forest1

Aus dem Hause Klonk Games stammt Mercury Shift 3D. Ein Plattformer, der die bewährten Techniken der 2D Plattformer aufgreift und in ein Koop-Game umsetzt. Die Charaktere Bismo und Plom müssen sich gegenseitig helfen, die Level zu durchqueren. Geschicklichkeite, Knifflige Rätsel und eingespieltes Teamplay sind beinahe schon Pflicht.

Mercury Shift 3D ist niedlich animiert. Gegenseitig können sich die Monster über Hindernisse werfen und landen nicht nur in Naturleveln, sondern auch in Sci-Fi-Leveln, die beinahe schon einen Portal-Charakter aufweisen.

Entwicklerwebseite

Team Indie

Team_Indie_logo

Team Indie haben wir bereits im letzten Jahr schon vorgestellt. Ich verweise damit einfach einmal auf unseren älteren Artikel hierzu. Kurz hat man einen Plattformer, in dem die Hauptpersonen verschiedener Indie-Spiele auftauchen. Team Indie ist ein Indie-Allstar-Game.

Webseite Team Indie | Trailer

Splee & Glob


Splee-Glob-Monster-Defense-Kickstarter-Promotion-Video

In einem kleinen, friedlichen Wald tauchen auf einmal Roboterhorden auf und greifen die Bewohner und ihre Unterkünfte an. Gemeinsam versuchen diese sich gegen die Roboter durchzusetzen und ihrem Wald zu beschützen. So grob kann man die Geschichte von Splee & Glob zusammenfassen. Das Spiel stammt von einem kleinen Start-Up in Düsseldorf und war dieses Jahr auf der Gamescom zu sehen.

Splee & Glob ist ein Strategie-Spiel das sogar ein wenig an Strategie-Brettspiele erinnert, dass nicht nur im Singleplayer sondern auch im Koop- und auch Multiplayermodus gegen fremde Spieler funktionieren soll. Derzeit befindet man sich in Greenlight in der Votingphase. Ihr könnt also dafür sorgen, dass das Spiel der Newcomer auch auf Steam erhältlich sein wird.

Entwicklerwebseite | Steam Greenlight

 

blprsql_ss_13

Borderlands The Pre-Sequel: Einmal mit und einmal ohne Skill

Das Borderlands Pre-Sequel wird diesen Herbst erscheinen. Geschichtlich zwischen dem ersten und zweiten Teil, erzählt es die Geschichte von Handsome Jack. Es erzählt, wieso es alles erst so weit kommen konnte, wie es im zweiten Teil kam. Auf dem Mond von Pandora schlüpfen wir in die Rolle des ein oder anderen bekannten oder unbekannten Charakters und schießen uns durch den Schwerelos-Shooter.

Wenn man eine dicke Wumme benutzt um seine Gegner zu erschießen, hat man bei Schwerelosigkeit das ein oder andere Problem. Rückstoß! Und auch das hat man bei Borderlands The Pre-Sequel nicht nur bedacht, sondern sogar zu einem Spielelement gemacht.  Fällt man einen Abgrund hinunter, kann man sich durch seine Jetpacks und den Rückstoßantrieb seiner Waffe wieder nach oben bringen.

Gamepad oder Tastatur, das ist die Frage

Auf der Gamescom 2014 habe ich das Borderlands Pre-Sequel zweimal anspielen können. Mittwoch konnte ich es mit Skill – also an der Tastatur und mit Maus spielen und Freitag in der VIP-Kabine von 2k. Dazu gabs gratis-Getränke und gratis-T-Shirts.

Dummerweise lief die Steuerung dort nur über das Gamepad und während ich kaum einen Gegner getroffen habe und generell die Steuerung wenig intuitiv fand, wusste ich ab dem Zeitpunkt – ich werde nie wieder einen Shooter mit Gamepad spielen, es sei denn man zwingt mich.

Das Spiel selbst ist sehr nah an Borderlands 2. An der UI und der Steuerung hat sich praktisch gar nichts verändert. Die Charaktere sind neu – also fast neu, denn Wilhelm (oh Gott, ich hoffe Handsome Jack hat nicht Wilhelm geschickt) und Claptrap (ja der ist eine spielbare Klasse) kennt man ja bereits. Die anderen beiden heißen

Nisha und Athena sind die beiden weiblichen Klassen im Spiel. Athena könnte man aus einem DLC von Borderlands 1 kennen und Nisha ist der Sheriff den man in Borderlands 2 als optionalen Boss bekämpfen muss.

Kurzer Einblick, aber nicht genug

Ich durfte mich zwei Mal mit Wilhelm durch die Massen kämpfen und er gefällt mir ziemlich gut. Problematisch ist natürlich, wenn man sich zwei mal mit einem bereits aufgelevelten Charakter halbstündig durch die Gegner schlägt, dass man keine Ahnung hat, welche Fähigkeiten er mit sich bringt. So hatte ich nicht das Gefühl, seine Fähigkeiten richtig ausgenutzt haben zu können.

Borderlands The Pre-Sequel spielt sich wie ein großes DLC. Aber sowohl Gearbox als auch 2k haben darum kein Geheimnis gemacht. Genauso soll es sich auch spielen. Es soll mit bekannten Charakteren die Geschichte von Pandora erklären und die Lücke füllen, die zwischen dem ersten und zweiten Teil entstanden ist. Der Release des Spiels ist am 14. Oktober. Ich kanns kaum erwarten.

DSC_1783

Die Indie-Arena auf der Gamescom 2014 #01 : Oh My Gore, Splatter Blood Red Edition, Nelly Cootalot und Schein

Nachdem die Indie Arena auf der Gamescom im letzten Jahr fast die einzige Anlaufstelle war, an der man neuste Indie-Titel erblicken konnte, waren dieses Jahr gleich zwei Stände anwesend. Der riesige Indie-Mega-Booth, die vorher durch die USA tingelte und dann die sympatische Indie-Arena, auf der sich Fans mit einem Edding verewigen durften. Wir haben die Indie-Arena besucht und konnten auch kurz mit Entwicklern ins Gespräch kommen.

In mehreren Teilen stelle ich euch die einzelnen Spiele hier vor.

Oh My Gore!Oh-my-gore_announce_screen002-1024x708

Die Gamescom begann für Elvun mit einem Pressetermin bei Tassilo Rau für sein neues Spiel Oh My Gore. Dies befindet sich gerade in einer sehr frühen Entwicklungsphase und wird durch den Publisher Daedalic vertrieben werden. Bei Oh My Gore erwartet uns ein Battle-Arena Game, in dem wir viele Spieleelemente auch aus Tower-Defense-Spielen wiederfinden.

Es geht um die Schlacht Böse gegen Gut. Ihr müsst mit euren Höllenhorden versuchen das Gute aufzuhalten. Sollte alles so klappen, wie geplant ist auch ein Multiplayer-Modus geplant. Ähnlich wie bei League of Legends könnten dann zwei oder mehr Spieler gegeneinander kämpfen.

Website Bumblebee 

Splatter Blood Red Edition

 

2014-07-14_00034

Splatter kennen wir ja schon bereits aus dem letzten Jahr. Der Top-Down-Zombie-Shooter hat in den letzten 12 Monaten eine starke Überarbeitung erfahren. Sie auch von uns bemängelte fehlende Sprachausgabe wurde gefixt. Nun sind die Personen synchronisiert. Sehr viel wurde auch an der Story verbessert, das Balancing innerhalb des Spiels wurde auch verbessert. Die Blood Red Edition ist also eine stark verbesserte Version dessen, was es im letzten Jahr zu bestaunen gab. Am Indie-Arena-Stand konnte ich einige Worte mit Entwickler Thomas Ziegenhagen wechseln. Man merkte ihm direkt an, dass er nicht nur das Feedback der Community sehr ernst nimmt und als hilfreich empfindet, sondern auch mit wie viel Herzblut er dieses Spiel entwickelt. Genau wegen solcher Treffen, ist die Gamescom auch für Blogger ein Segen.

Splatter bei Steam | Splatter bei Desura

Nelly Cootalot

cootalot

Ein wundervolles Point & Click Abenteuer mit einer weiblichen Hauptfigure (Dinge die immer wieder bemängelt werden) erwartet uns im Spiel Nelly Cootalot. Aus der Feder von Comedian und Filmemacher Alasdair Beckett-King, der selbst ausschaut, als habe er lang auf einem Piratenschiff gelebt, sehen wir nicht nur wunderbar gezeichnete und aninmierte Spielszenen, sondern auch eine hervorragende Synchro und viele sehr einzigartige Charaktere. In dem Abenteuer muss Nelly die von Baron Widebeard hypnotisierten Wasservögel retten und gleichzeitig herausfinden, wieso er sie hypnotisiert hat. Das Spiel wurde gerade in das Greenlight-Programm von Steam aufgenommen. Ihr könnt dafür abstimmen (und das solltet ihr).

Nelly Cootalot bei Greenlight | Nelly Cootalot Preorder

Schein

Schein_Logo

Auch wenn ich Plattformer eigentlich gar nicht so gern mag, der Stand von Schein hat mich direkt magisch angezogen. Das Artwork, der simple Titel – beides in Kombination hat mich neugierig gemacht. Ich konnte die Demo anspielen und direkt sehen, dass der Name Spielprogramm ist. Schein ist knifflig. In zwei Spielmodi – im düsteren Sumpf und in einer Grünen Landschaft, schaltet man zwischen beiden mittels einer Lampe hin und her. So lassen sich Hindernisse überwinden.

Schein-1

In der Geschichte sucht der Vater seinen Sohn und immer wieder hören wir Soundfiles, wie der Vater Fremde danach fragt, ob sie seinen Sohn gesehen haben. Die phantasievolle Welt, das stimmige Design und die passende Musik machen Schein zu einem Must-Have Plattformer. Langsam sollte ich mir wirklich mal ein vernünftiges Gamepad zulegen, so viele schöne Games gibt es mittlerweile.

Schein auf der Entwicklerseite

Im nächsten Teil der Indie-Serie widmen wir uns weiteren Entwicklern auf der Messe, die am Indie-Arena-Stand ausgestellt haben.

Evolve-Goliath-Title

Evolve angespielt – It’s a Trap(per)

Eines der Spiele, die ich auf der Gamescom anspielen durfte, war Evolve. Der neue Titel von Turtle Rock Studios und 2K sollte eigentlich diesen Herbst in den Handel kommen. Aufgrund verschiedener Probleme wurde der Release dann jedoch verschoben. Im Januar erwartet uns die Beta-Phase, im Februar der Release. Mit den Worten “Entweder ist es mir nun egal, dass es später kommt, oder ich finde es noch viel furchtbarer, dass ich warten muss” betrat ich den Evolve Stand am Mittwoch.  Weiterlesen